1. Startseite
  2. |
  3. ÖKUMENISCHE SENIORENFERIEN 2024 IN...

ÖKUMENISCHE SENIORENFERIEN 2024 IN SCHWARZSEE

Die Landeskirchen haben geladen, 29 Personen haben mit und ohne Fragen gemeint: Da reisen wir mit! Einige kennen sich und finden die Reisegruppe einen Hit. Neue Kontakte wird es sicher wieder geben, persönliche Kontakte brauchen wir Menschen in unserem Leben. Kontakte am Handy oder virtuell sind unterstützend, aber nicht für alle Menschen generell.

So ein Senioren-Ferientag startet mit Essen, Saft, Brot, Müesli und den Kaffee nicht vergessen. Anschliessend, wird sich unter turnerischer Vorgabe bewegt, gesessen, geschwungen und Hirntraining gelebt. Nach 30 Minuten Fitness folgt Besinnliches zu den nächsten Stunden: Lebensweisheiten und Erfahrungen machen dabei die Runden.

Die Regionen zu sichten aus dem bequemen Reisestuhl ist ein Privileg und ober-cool. Der Chauffeur fährt trotz Erklärungen konzentriert und wir Passagiere werden voll von der Region inspiriert. Vielseitig war das Reiseprogramm, manchmal locker, dann wieder stramm.

Angereist am Sonntag im Schwarzbubenland, dies liegt im Kanton Fribourg, Schwarzsee genannt. Zimmer bezogen und auf die Ankunft angestossen, dabei ist der erste Apéro geflossen.

Am Montag war Stadtbesichtigung in Fribourg angesagt, mit der Sonderbahn ging es hinunter und hinauf ganz gewagt. Tags darauf war es klar: Wir besuchen einen musealen Schweizerstar! Nach Fahrten durch Wald und eher engen Gassen, erreichten wir Guggisberg. Der ehemalige Wohnort von Vreneli dort, besser geeignet für einen Zwerg, ist heute aber ein sehenswertes Objekt, worin eine rührende Saga und viel Geschichtliches steckt.

Am Mittwoch zog es uns ins wunderschöne Greyerz und es ist kein Scherz, die Sonne hat uns teilweise begleitet und die Quiches und Meringues wurden für uns grosszügig zubereitet. Diese Spezialitäten entwickelten bei uns den Bedarf nach mehr, darauf folgte der Besuch in der Schokoladenfabrik Cailler. Nach so viel Essgelage mussten wir uns erholen, deshalb entschied die Leitung für Donnerstag unverhohlen: Diät und nur wenig Essen auf der Donnerstags-Reis Selbstversorgung aus der Tasche war der Hinweis. Hingegen beim späteren Dessert wurde, ohne zu fragen, mit Glacés, Rahm und Waffeln wieder zugeschlagen. Glücksgefühle oder Glücksmomente haben uns bewegt in täglicher Besinnung und aktuell haben wir’s alle auch erlebt. Der Freitag war wettermässig sehr labil, individuelle Tagesprogramme waren hingegen stabil Mit glücklichen Gedanken zu dieser Woche ging es am Samstag zurück nach Wallisellen. Dankbar und ohne Zwischenfälle und mit allen weiblichen und männlichen Gesellen.

Auf Wiedersehen

beim Vorübergehen

oder irgendwo und bis dann!

Somit schliesse ich mit Dank und sage bis irgendwann.

Schwarzsee, 14. Juni 2024

Ulrich (Ueli) Gerber